#1

Life is a lesson you learn it when you're through

in Vaterwunschforum 17.11.2021 16:38
von Vaterwunsch • 3 Beiträge

Das Forum scheint ja ziemlich ausgestorben zu sein... Ich probiere dennoch mal meine Geschichte niederzuschreiben, vielleicht hilfts ja jemandem oder mir selber.

Ich bin mittlerweile 38 Jahre alt, habe einen gut bezahlten Job und eine stabile Beziehung. Ich war mir ehrlich gesagt nicht schon immer bewusst, dass ich unbedingt mal Vater werden wollte. Aber als ich all die für mich nötigen Voraussetzungen geschaffen habe(stabile Beziehung, genug Geld), wollte ich es unbedingt.

Wir fingen vor 3 Jahren mit dem Probieren an. Nachdem es ein Jahr nicht geklappt hat, liessen wir uns untersuchen und es kam heraus, dass meine Spermienqualität sehr schlecht ist. Die Anzahl sowie auch die Beweglichkeit ist stark eingeschränkt. Warum das so ist, kann und konnte mir niemand sagen... Ich bin nicht übergewichtig, treibe genug Sport, trinke selten Alkohol und rauche nicht. Auf jeden Fall ist eine natürliche Zeugung in meinem Fall sehr unwahrscheinlich.

Es folgten dann 2 künstliche Befruchtungen, beim ersten Mal wurden zwei Eizellen befruchtet beim zweiten Mal keine einzige. Eigentlich wollten wir noch einen dritten Versuch wagen, mussten diesen aber nun zurückstellen, weil ich eine Depression bekommen habe.

Ich habe in den drei Jahren eigentlich das probiert, was ich in schwierigen Situationen immer gemacht habe: Einfach noch mehr Einsatz gegeben und mir gesagt, dass man sich da schon durchkämpfen kann. Ich habe in all den Jahren den Schmerz, die Wut und die Enttäuschung irgendwie nie zulassen können und immer probiert weiter zu machen.
Langsam aber sicher kann ich all die Emotionen nachholen. Ich bin so enttäuscht, dass ich wohl nie Vater werden kann, nie mein Kind in meinen Armen halten werde. ​Das tut mir unendlich weh und auch nach etlichen Sitzungen beim Therapeuten und unzähligen Tränen, ist der Schmerz noch sehr präsent.

Weiter unten hat jemand von Schuld geschrieben, welche er gegenüber seiner Partnerin bezüglich der künstlichen Befruchtung empfindet. Das kann ich sowas von nachempfinden, ich selber habe einfach einen Therapeuten gebraucht, mit welchem ich meine Gefühle einordnen konnte. Es tut mir für meine Partnerin unendlich leid, dass sie wegen mir ihren Traum vom eigenen Kind nicht erleben kann. Und natürlich auch, dass sie die ganze Behandlung, welche für Körper und Seele sehr fordernd ist, auf sich nehmen muss, tut mir sowas von leid.

Ich hoffe, dass der Schmerz irgendwann mal kleiner wird und verschwindet. Jetzt aber, kann und will ich mich aber eigentlich noch gar nicht damit abfinden. Ich spüre selber, dass das wohl noch eine ganze Weile dauern wird.

nach oben springen

#2

RE: Life is a lesson you learn it when you're through

in Vaterwunschforum 03.12.2021 11:24
von adminCL • 5 Beiträge

Lieber Vaterwunsch

Danke für das Teilen deiner Geschichte. Deine Nachricht hat uns sehr berührt und wir möchten dir herzlich danken, dass du den Mut gefunden hast, dich hier zu öffnen. Deine Worte schaffen eine Brücke zu all jenen, die ähnlich empfinden. Wir hoffen, dass dieses Forum mehr und mehr belebt wird und immer mehr Geschichten geteilt werden.

nach oben springen

#3

RE: Life is a lesson you learn it when you're through

in Vaterwunschforum 03.12.2021 11:25
von adminCL • 5 Beiträge

Erkennt ihr euch in dieser Geschichte? Wie geht es Euch?

nach oben springen

#4

RE: Life is a lesson you learn it when you're through

in Vaterwunschforum 29.12.2021 19:36
von Bonnie1992 • 5 Beiträge

Vielen Dank für deine Worte. Mir geht es auch so…

nach oben springen

#5

RE: Life is a lesson you learn it when you're through

in Vaterwunschforum 08.01.2022 14:23
von Vaterwunsch • 3 Beiträge

Als klar war, dass wir nicht auf natürliche Weise eine Familie werden können, dachte ich mir: "Ist ja nicht so schlimm, ich habe genug finanzielle Ressourcen, um die künstliche Befruchtung ein paar Mal durchführen zu können... Das wird dann schon klappen". Was eine solche Behandlung mit meiner Psyche machen würde, habe ich aus Unwissenheit völlig ausgeblendet. Ich hatte ja bis zu diesem Punkt nie mit psychischen Themen zu tun, also konnte ich mir nicht vorstellen, dass man damit Probleme bekommen könnte.
Bei einem Termin mit dem Urologen sagte er mir: "Das ist eine sehr belastende Situation, es gibt Stellen, um sie zu unterstützen! Nehmen sie das an.". Und ich dachte mir: "Ich und psychologische Hilfe? Haha ja genau, gehts noch?!". Nichts hätte mich überzeugt, dass ich mir Hilfe suchen muss, da hätten mich noch 10 Ärzte darauf hinweisen können, zu arrogant und überzeugt war ich von meiner bisherigen Lebenserfahrung.

Während den endlosen Klinikbesuchen und negativen Rückmeldungen war ich anfangs traurig. Immer wenn ich traurig war, ging ich joggen und drückte meine Gefühle weg; ich wollte nicht traurig sein. Und das hat funktioniert, ich war nach dem Sport nicht mehr traurig sondern einfach nur müde. Wie ich mit der Zeit gar nichts mehr spürte, merkte ich gar nicht.
Die Depression fing damit an, dass ich völlig unter Strom aufwachte, völlig auf "Flucht oder Kampf" aufgepumpt; ein sehr unangenehmes Gefühl. Ich hatte Morgens keinen Appetit mehr, mein Herz pochte bis in meinen Kopf und ich atmete oft nur sehr oberflächlich und schnell. Als wir abermals schlechte Nachrichten bekamen, konnte ich meine Partnerin oder mich nicht mehr trösten, sondern nur noch da sitzen und an die Wand starren. Völlig apathisch von den Ereignissen um mich herum.

Nach mehreren Hausarztbesuchen war dann irgendwann klar, dass ich mir bei einem Psychologen Hilfe holen soll. Das habe ich gemacht und nach viel reden, weinen und nachdenken geht es langsam aber sicher aufwärts. Ich habe immer gedacht: "Ich bin intelligent, was will mir ein Psychologe denn erzählen, was ich nicht selber schon weiss?". Oh wie lag ich wieder falsch. Wenn man selber in so einer Situation steckt, merkt man oft gar nicht, wie man nur noch an das Brett vor seinem Kopf sieht...

Langer Text kurzer Sinn: So ein unerfüllter Vaterwunsch ist emotional heftig zu ertragen und zu verarbeiten. Nehmt das nicht auf die leichte Schulter, auch wenn ihr meint, dass ihr mit allem fertig werdet. Seid nicht so dumm und arrogant wie ich, sucht euch Hilfe, auch wenn ihr nicht sicher seid, ob ihr sie überhaupt braucht. Der Therapeut wird euch nicht den Kopf abreissen und das Prinzip "Bringts nichts so schadets nicht" kommt hier wunderbar zur Geltung.

High five euch, bis zum nächsten Mal.

nach oben springen

#6

RE: Life is a lesson you learn it when you're through

in Vaterwunschforum 14.05.2022 20:13
von Doungias • 2 Beiträge

Vielen Dank für das Teilen deiner Geschichte @vaterwunsch! Ich habe sie nun mehrmals schon durchgelesen und sie hat mich doch schon mehr zum Themea "Therapeuten" bewegt als es bisher der Fall war. Allerdings ist es in Zeiten von Corona recht schwer jemanden Professionelles zu finden - bisher bin ich nur zu drei "Ausbildungsstellen" verwiesen worden. Doch ich merke ich muss irgendetwas machen. Ob es das Gespräch mit einem Therapeuten ist oder ein paar Wochen irgendwohin wandern ist weiß ich noch nicht, doch unser aktueller und seit drei Jahren andauernder Kinderwunsch ist alles andere als Erfolgreich. Wenngleich jeder ! Vaterwunsch, Kinderwunsch, die gleiche Beachtung gebührt und nicht schlimmer oder nicht si schlimm als andere ist!
Neben der Motivation sich Hilfe zu holen hast du mich auch bewegt hier ein wenig preiszugeben. Normalerweise bin ich recht gesprächig und auch im Freundes- und Kollegenkreis recht offen hierrüber. Jedoch im Netz zeigt sich da eine andere Seite. Der Drang ist da, der Mut nicht ganz.

nach oben springen

#7

RE: Life is a lesson you learn it when you're through

in Vaterwunschforum 15.05.2022 18:09
von Vaterwunsch • 3 Beiträge

Hallo Doungias. Freut mich wirklich, dass du den Mut gefunden hast hier zu schreiben. Ich wollte schon seit einiger Zeit ein Update geben, war dann aber immer wieder zu faul dazu:)
Ja das mit den Therapeuten ist wirklich schwierig. Wie ich gehört habe, war es vor Corona schon schwierig einen zu finden und nun ist es noch viel schwieriger. Ich hatte wirklich sehr grosses Glück, dass ich meinen in dieser Zeit gefunden habe, er unterstützt mich ungemein und hat mich halt auch ein bisschen an der Hand genommen in dieser schweren Zeit und mir einen Weg gezeigt.
Ich persönlich habe in den letzten Monaten die Erfahrung gemacht, dass ich die aufkommenden Gefühle probiere anzunehmen und sie nicht wegzudrücken. Das klingt irgendwie einfach, war es für mich aber lange nicht. Nur durch das Annehmen der Gefühle werde ich irgendwann meinen Frieden mit der Situation finden und darüber hinwegkommen. Ich habe den Sport eher dafür missbraucht meine Gefühle wegzudrücken, was auf Dauer nicht so toll war und mich zu einer Depression geführt hat.
Ich weiss natürlich nicht wie das bei dir ist, ich meine nur, dass ein unerfüllter Kinderwunsch eine emotional sehr schwierige Situation ist, bei welcher das Hinzuziehen einer Fachperson sicher keine schlechte Idee ist. Ich persönlich empfand auch die Behandlungen in der Kinderwunschklinik als sehr belastend.
Deinen Absatz bezüglich schlimmer Kinderwunsch oder eher weniger verstehe ich leider nicht so ganz:) Vielleicht möchtest du das nochmals ein wenig ausführen?

War cool von dir zu lesen, bis bald

nach oben springen

#8

RE: Life is a lesson you learn it when you're through

in Vaterwunschforum 16.05.2022 22:28
von Doungias • 2 Beiträge

Hallo Vaterwunsch. Vielen Dank für deine Antwort - auf den wenigen Plattformen für "uns" ist es leider recht ruhig. Mit dem "schlimmen Kinderwunsch" möchte ich meinen Kinderwunsch nicht so hoch stellen sondern dass jeder Fehlschlag, jede Erfahrung die gleiche Beachtung gebührt und schwer wiegt. Der eine kann besser mit ihr umgehen, ein anderer nicht so.
Gerne berichte ich von unserer Erfahrung, auch um anderen Herzensvätern (diesen Ziemlich passenden Ausdruck habe ich vor ein paar Wochen in einem anderen Forum gelesen) Mut zu machen und ihnen zu zeigen, dass sie NICHT ALLEINE da stehen. Aber auch weil ich andere Betroffene kennenlerne und es mir hilft mich Auszutauschen. Doch dies bedarf ein wenig Zeit zum schreiben.
Ich kenne die Therapeutensuche und die damit verbundene Erfolgsquote von meiner Frau - besser ist es keines Falls geworden. Die aufkommenden Gefühle versuchen aufzunehmenum und nicht den Kompletten Freundeskreis zu verlieren oder auch in der Stadt und Filmen damit zu recht zu kommen, diese "Erkenntnis"' habe ich bereits schon. Respekt davor dies auch umsetzen zu können. Das ist bestimmt nicht einfach!

nach oben springen

#9

RE: Life is a lesson you learn it when you're through

in Vaterwunschforum 07.06.2022 21:40
von Bonnie1992 • 5 Beiträge

Danke für eure ehrlichen Worte!! Mir geht es auch so….

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Stefan1983kiwu
Forum Statistiken
Das Forum hat 11 Themen und 25 Beiträge.

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen